Check_MK MRPE-Checks am Beispiel eines OpenVPN-Nagios-Plugins

Mithilfe des NRPE, des Nagios Remote Plugin Executors, ist es mit wenig Aufwand möglich, in völlig unterschiedlichen Skriptsprachen geschriebene Skripte leicht an Nagios und Nagios-basierte Applikationen anzubinden.

Für Check_MK gilt dies ebenfalls, mit dem Unterschied, dass es sich hierbei um MRPE, den „MK’s Remote Pugin Executor“ handelt – der Name ist geändert, die Funktionsweise bleibt identisch.

So wird der MRPE beispielhaft eingerichtet

/etc/check_mk/mrpe.cfg:

OVPN_clients /usr/lib/nagios/plugins/check_openvpn -H localhost -p 2194 -n -t 5
OVPN_client_names /usr/lib/nagios/plugins/check_openvpn -H localhost -p 2194 -c -t 5

Check_MK MRPE-Checks am Beispiel eines OpenVPN-Nagios-Plugins weiterlesen

Building and installing the latest version of the „network-manager-libreswan“-plugin on Ubuntu 17.10

Currently, in Ubuntu, there is only a NetworkManager-plugin for strongSwan only in combination with IKEv2. There exists an alternative plugin, which supports the management of IPsec-connections which require IKEv1. This plugin did not make it into the official Ubuntu-repository yet – a feature-request for including the network-manager-libreswan-plugin as an installable package is pending.

The following steps will guide you to get the recent version of the plugin to work in Ubuntu, in this case, 17.10:

apt-get install intltool libnl-3-dev libgtk-3-dev libnma-dev libsecret-1-dev libnm-gtk-dev libnm-glib-vpn-dev git 

git clone -b 1.2.6 https://git.gnome.org/browse/network-manager-libreswan

cd network-manager-libreswan

./autogen.sh

make && make install 

mv /usr/local/etc/NetworkManager/VPN/nm-libreswan-service.name /etc/NetworkManager/VPN/

If this information is not up-to-date anymore or not working in your specific case, please just leave me a comment.

Mit ncat/socat einen lokalen Port auf einen anderen lokalen Port weiterleiten

Es kann passieren, dass man einen bestimmten Port, lokal auf einen anderen Port umleiten muss. Meist, wenn man es mit Software zu tun hat, die nicht auf mehrere Ports und/oder IPs binden kann.

Hilfreich ist dann „ncat“. (jedoch nicht netcat oder nc!)

ncat -k -l 10.10.10.10 24 -c "nc 10.10.10.10 2003" &

Kein netcat oder nc deshalb, weil es dort unter Umständen, also z. B. bei der Benutzung für LMTP, zum Abschalten des Sockets kommt.[1]

tcp        0      0 10.10.10.10:24          0.0.0.0:*               LISTEN      909/ncat

Wenn es trotz keepalive-Funktion zu abbrüchen kommt, wäre die nächste Möglichkeit „socat“.

socat TCP-LISTEN:24,fork,range=10.10.10.10/32 TCP:10.10.10.10:2003,shut-none

Quelle

Dateien aus mehreren Quellen herunterladen mit aria2

Kürzlich wollte ich eine größere Datei runterladen, welche via HTTP von mehreren Quellen verfügbar ist. Dabei suchte ich eine bequeme Möglichkeit, aus mehreren langsamen Quellen zeitgleich herunterzuladen um so den Download insgesamt zu beschleunigen.

Einen bequemen Lösungsansatz liefert hier „aria2“, ein Tool, welches als Argument beliebig viele Quellen akzeptiert und eine Datei anschießend von allen angegebenen Quellen zeitgleich herunterläd.

Somit kam ich statt einmal 50 KB/s auf dreimal etwa 50 KB/s, was zwar noch immer nicht viel ist, aber schonmal etwas mehr.

Der entsprechende Befehl für die Kommandozeile lautet so:

aria2c.exe -j 1 http://quelle1.de/datei.zip http://quelle2.com/datei.zip [...]

Unter Linux ist das Tool nach Installation ebenso verwendbar:

aria2c -j 1 http://quelle1.de/datei.zip http://quelle2.com/datei.zip [...]

Das Tool ist auf GitHub verfügbar.

haveged – ein Daemon um Zufallsdatenpools zu befüllen

Wird auf die schnelle viel Entropie auf Server- oder Desktopsystemen benötigt, empfiehlt sich „haveged“. Bei diesem Daemon handelt es sich um eine Software, welche auf Basis des HAVEGE-Algorithmus Zufallsdaten erzeugt und diese in den Entropie-Pool des jeweiligen Systems speist.

In manchen Fällen ist dies eine Notwendigkeit (z. B. Mailserver), in vielen aber auch sonst hilfreich, da es bei viel Entropie konsumierenden Anwendungen oder Prozessen diese beschleunigt. Zusätzlich spart man sich einen Hardware-Zufallszahlengenerator, jedoch muss man auch hier bedenken, dass es keine Garantie für die Zuverlässigkeit des Generators gibt.

Zur Veranschaulichung noch zwei Graphen, deren „Schwingungsbreite“ jeweils den laufenden und den deaktivierten Daemon zeigt (Spitze = aktiviert, Tal = deaktiviert).

Die Installation von haveged gestaltet sich sowohl unter Debian als auch Ubuntu und vermutlich auch weiteren Distributionen sehr einfach. Nachdem das in Debian und Ubuntu mit „haveged“ benannte Paket installiert wurde, sollte dieses automatisch starten und beginnen den Pool zu füllen.

apt-get install haveged

Ob der Pool wirklich gefüllt wird, kann man testen, indem man den aktuellen Wert an vorhandener Zufallsdaten abfragt (z. B. vorher und nachher oder mit kurzzeitiger Abschaltung des Daemons).

cat /proc/sys/kernel/random/entropy_avail

Weitere Möglichkeiten zum erzeugen von Zufallsdaten sind zum Beispiel Mikrofone und Videokameras.